Kommen Sie Schritt für Schritt ans Ziel.

Wir haben alle unsere eigene Vorstellung davon, was „verbessern“ bedeutet. Für einige Unternehmer ist Verbesserung gleichbedeutend mit Wachstum. Für andere wiederum geht es um die absolute Zufriedenheit der Kunden. Viele verstehen darunter, Geschäftsvorgänge so zu optimieren, dass mehr Zeit für Familie und Freunde bleibt. Ganz gleich, was Verbesserungen für Sie und Ihr Unternehmen bedeuten, wir haben einen Kalender voller Ideen für Sie erstellt, damit Sie Ihre Ziele auf geradem Wege erreichen. Sie können die Übungen Woche für Woche durchführen, einzelne herauspicken oder einen ganzen Monat auf einmal abhaken. Ganz wie Sie möchten. Sie können die Übungen hier herunterladen und drucken.

Wir haben für Sie zahlreiche Ideen und Tipps, z. B. wie Sie Ihrer Marke den letzten Schliff geben oder wie Sie Kunden auch online erreichen. Diese Themen und viele weitere werden behandelt. Trotzdem möchten wir unseren Kalender weiterhin verbessern und anpassen. Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei helfen und uns berichten, in welchen Bereichen in Ihrem Unternehmen Sie noch Verbesserungspotenzial sehen. Schreiben Sie uns gerne Ihre Wünsche und Anregungen.

In unserem ersten Kalenderabschnitt sollten Sie sich erst einmal einen ruhigen Moment gönnen, in sich gehen und nachdenken. Beginnen wir mit einer angenehmen Aufwärmübung.

1. Woche – Worauf sind Sie stolz?

Man sollte nie vergessen, sich ab und zu seine Stärken ins Gedächtnis zu rufen. Natürlich kommt das manchmal zu kurz, wenn man sein eigenes Kleinunternehmen leitet. Da übersieht man schon einmal kleine oder vielleicht sogar große Erfolge. Schnappen Sie sich also einfach ein Notizbuch und nehmen Sie sich Zeit für sich selbst. Machen Sie einen längeren Spaziergang an der frischen Luft oder machen Sie es sich auf Ihrem Lieblingssessel mit einer heißen Tasse Tee oder Kaffee gemütlich. In diesen ruhigen Momenten können Sie am besten darüber nachdenken, was Sie bisher schon alles erreicht haben und wie Sie dieses Jahr auf diesen Erfolgen aufbauen können.

2. Woche – Wer sind Ihre Vorbilder?

Gibt es andere erfolgreiche Kleinunternehmen in Ihrer Region oder im Netz? Was macht sie so erfolgreich? Was könnten Sie von diesen Firmen lernen? Wenn Ihnen auf Anhieb keine Beispiele einfallen, dann suchen Sie einfach online nach Unternehmen: Wie präsentieren sie sich? Was für ein Image haben sie? Welche Marketingstrategie verfolgen sie?

3. Woche – Was tun für besseren Kundenkontakt?

Der enge Kontakt zu Kunden ist für jedes Unternehmen das A und O und viele Faktoren können beeinflussen, wie Sie von Ihren Kunden wahrgenommen werden. Was machen Sie bereits sehr gut? Was könnten Sie an der Unternehmensstrategie oder vielleicht sogar an sich selbst noch verbessern? Erstellen Sie eine Liste nach Prioritäten:

  • Markenidentität – Vermitteln Sie Kunden das richtige Bild von Ihrem Unternehmen? Haben Ihre Produkte und Dienstleistungen ein einheitliches Design und dadurch genug Wiedererkennungswert?

  • Marketingmaterialien – Entspricht das Design Ihrer Visitenkarten, Falzflyer und anderer Marketingartikel dem Image Ihres Unternehmens? Sind Sie auf jeden Flyer und jede Visitenkarte stolz, die Sie verteilen oder in Ihrem Laden präsentieren?

  • Kundenstamm – Was könnten Sie tun, um noch mehr Neukunden für Ihr Unternehmen zu begeistern? Können Sie Ihre Ziele in der Hinsicht sogar noch höher setzen?

  • Kundenempfehlungen – Wie können Sie bestehende Kunden dazu motivieren, Ihr Unternehmen weiterzuempfehlen, und dadurch für mehr Mundpropaganda sorgen?

4. Woche – Was könnten Sie für sich tun?

Ihr Unternehmen spielt eine zentrale Rolle in Ihrem Leben. Deshalb sollten Sie sich vor allem auf die Dinge konzentrieren, die Ihnen am wichtigsten sind. Sie können sich dann überlegen, was Sie in diesen Bereichen verbessern könnten. Hier finden Sie eine Liste mit inspirierenden Ideen, aber Sie haben sicherlich schon selbst einige im Kopf. Denken Sie über die Aspekte nach, die für Sie am wertvollsten sind:

  • Balance zwischen Arbeits- und Privatleben – Überwiegen die Stunden im Büro die Stunden für Sie selbst oder Ihre Familie? Sie sollten genügend Zeit zum Abschalten einplanen, denn nur so können Sie wieder Energie auftanken und sich auf die wichtigen Dinge zur richtigen Zeit konzentrieren.

  • Networking – Die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen fördert nicht nur Ihr eigenes Geschäft, sondern Sie werden automatisch neue Kontakte in Ihrer Gemeinde knüpfen.

  • Budget – Können Sie Ihr Unternehmensbudget vielleicht profitabler einsetzen, ohne einschränkende Kompromisse eingehen zu müssen?

  • Arbeitsklima – Sind Ihre Mitarbeiter so motiviert wie Sie? Können Sie evtl. mehr für Ihr Team tun?

Unser nächster Schritt? Es wird Zeit, diese Gedanken und Erkenntnisse in Ziele umzuwandeln.