11 Tipps, um den Verkaufsumsatz Ihres Kleinunternehmens zu steigern

Passanten dazu zu bringen, das Geschäft oder Lokal zu betreten und sich das Angebot genauer anzusehen, ist eine der wichtigsten Aufgaben in jedem Kleinunternehmen, jedoch nicht immer ganz einfach. Wie oft haben Sie Fußgänger dabei beobachtet, wie sie sich Ihrem Geschäft genähert haben und dann doch weitergingen?

Dabei nutzen Sie sicher schon einige Tricks, um die Aufmerksamkeit anzuziehen – vielleicht ein sehenswertes Schaufenster, einen witzigen Text auf einem Schild oder den verführerischen Duft nach Kaffee. Aber wie schaffen Sie es, dass potenzielle Kunden Ihr Geschäft nicht mit leeren Händen verlassen? Im Folgenden geben wir Ihnen 11 Tipps, um den Verkaufsumsatz Ihres Kleinunternehmens zu verbessern.

11 Schritte zur Umsatzsteigerung im Einzelhandel:

  1. Bieten Sie Ihr Fachwissen an
  2. Geben Sie Kunden vor dem Kauf eine Kostprobe
  3. Analysieren Sie die Kundenbewegungen
  4. Schaffen Sie eine ansprechende Atmosphäre
  5. Lassen Sie sich weiterempfehlen
  6. Behalten Sie Bestseller stets auf Lager
  1. Nutzen Sie den Kassenbereich
  2. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Geschäft online einfach zu finden ist
  3. Erzählen Sie die Geschichte Ihrer Marke auf authentische Art
  4. Organisieren Sie ein Event
  5. Fragen Sie nach Feedback

1. Geben Sie Kunden vor dem Kauf eine Kostprobe

Erinnern Sie sich an Ihren letzten Besuch in der Eisdiele? Sie haben sie bestimmt mit der Absicht betreten, nur eine Kugel zu bestellen ... bis Sie eine der neuen Geschmacksrichtungen probiert haben. Und im Handumdrehen wurden aus einer Kugel zwei. Ohne hier zu sehr auf den Konflikt zwischen Willenskraft und Genuss einzugehen, kann man daraus eine Menge lernen. Wenn Sie Kunden Ihr Produkt vor dem Kauf probieren lassen, steigern Sie Ihre Verkäufe und erhalten gleichzeitig direktes Feedback.

Vista hat sich mit Verbraucherpsychologen zusammengetan, um herauszufinden, welche kleinen Details im Kauferlebnis bei den Kunden dazu führen, dass sie mehr ausgeben. Eine der Empfehlungen ist es, Kunden eine Produktprobe zu geben, wenn sie Ihr Geschäft betreten. Damit sorgen Sie sofort für gute Laune und punkten mit Ihrer Großzügigkeit. Außerdem kann diese Geste dazu führen, dass Kunden im Gegenzug etwas kaufen oder eine positive Bewertung hinterlassen möchten.

Ganz egal, ob Sie Eis, Saft, Süßigkeiten oder besondere Soßen verkaufen, vergeben Sie gratis Kostproben. Damit können Sie mit sehr wenig Aufwand Kundenmeinungen einholen, nach Feedback fragen und Interessierte zum Kauf überzeugen.

2. Analysieren Sie die Kundenbewegungen

Es ist wichtig, zu verstehen, wie Kunden sich in Ihrem Geschäft bewegen. Strukturieren Sie Ihren Laden so, dass Sie die Aufmerksamkeit auf die richtigen Stellen lenken. Falls Sie gerade erst eröffnet haben, verfolgen Sie den Weg, welchen Kunden durch Ihre Räumlichkeiten nehmen, und machen Sie allenfalls Anpassungen. Das Design und die Anordnung der einzelnen Artikel macht für Sie vielleicht Sinn, aber ob dem wirklich so ist, wissen Sie eigentlich erst, wenn Sie potenzielle Kunden beim Gang durch Ihr Geschäft und bei der Interaktion mit Ihren Produkten beobachten. Wer nicht findet, was er sucht, kann auch nichts kaufen.

Trauen Sie sich, Ihre Kunden persönlich anzusprechen und nach praktischer Rückmeldung zur Anordnung Ihres Ladens und den Ausstellungsstücken zu fragen. Wenn Sie früh damit beginnen, kann diese Art von Feedback zur Schaffung eines entspannenden und einladenden Raums führen, in dem sich alle wohlfühlen.

VistaPrint-Tipp

Machen Sie Ihren Kunden die Gangrichtung noch klarer, indem Sie sie markieren. Aufkleber auf dem Fußboden oder Poster können dabei helfen.

3. Schaffen Sie eine ansprechende Atmosphäre

Ihre Kunden sollten sich in Ihrem Shop wohlfühlen, sei es dank angenehmer Musik, Beleuchtung, Deko oder sogar Duft. Dabei wird empfohlen, gedämpftes und warmes Licht zu verwenden, und zwar nicht nur im Geschäft selbst, sondern auch auf den Website-Fotos. Dadurch werden Kauflust und impulsive Entscheidungen gefördert. Außerdem können Sie für Ihr Ladengeschäft auch eine eigene Duftnote verwenden, an der Ihre Produkte wiederzuerkennen sind. Der Einsatz von Duft im gesamten Laden (und sogar ein leichter Spritzer auf Flyern und Postkarten) kann den Umsatz um 32 % steigern. Damit bauen Sie eine unterbewusste Beziehung mit Ihren Kunden auf und bleiben länger im Gedächtnis.

4. Lassen Sie sich weiterempfehlen

Eine häufig verwendete Strategie von Kleinunternehmen für die Gewinnung von neuen Kunden ist es, bestehenden Kunden Anreize fürs Weiterempfehlen zu geben. Diese Taktik wird immer üblicher und funktioniert besonders gut, wenn sowohl Ihre bestehende Kundschaft als auch die Neuzugänge etwas von der Sache haben. Erwägen Sie daher die Einführung eines Treueprogramms, das regelmäßige Einkäufe bei Ihnen belohnt und gleichzeitig dazu anspornt, Ihr Geschäft an Freunde und Familie zu empfehlen. Dazu können Sie Social Media nutzen oder eine Bonuskarte entwerfen. Bedrucken Sie einfach die Rückseite Ihrer Visitenkarten oder Postkarten mit dem Text „Empfehlen Sie uns weiter“.

Wie oft ist es Ihnen selbst schon passiert, dass Sie etwas probiert haben, das Ihnen dann nicht ganz passte, einem Freund oder jemandem aus der Familie aber schon? Oder vielleicht hatten Sie eine positive Erfahrung in einem Nagelstudio und wollen Ihren Bekannten davon erzählen?

5. Behalten Sie Bestseller stets auf Lager

Auch wenn Sie nicht immer unzählige verschiedene Größen aller Produkte auf Lager haben können, sollten die beliebtesten Artikel immer vorhanden sein. Außerdem sollten Sie Ihre Kunden wissen lassen, dass sie selbstverständlich nach anderen Größen und Farben fragen können, falls diese mal nicht vorrätig sind. Ein einfaches Schild mit dem Hinweis, dass weitere Optionen zur Verfügung stehen, reicht aus, um Ihre Kunden darüber zu informieren. Ist Ihnen ein Produkt gerade ausgegangen, das ein Kunde sucht? Nutzen Sie die Gelegenheit und fragen Sie nach der E-Mail-Adresse oder der Telefonnummer, um eine Benachrichtigung zu senden, wenn Sie den gewünschten Artikel wieder auf Lager haben. Sie können auch einen Rabatt bei Vorauszahlung anbieten und dann das Produkt liefern, sobald es zur Verfügung steht.

6. Bieten Sie Ihr Fachwissen an

Wenn Sie Kleidung oder Geschenke verkaufen, die nicht nur in Ihrem Geschäft zu finden sind, sollten Sie Ihr Unternehmen als Ausstellungsraum betrachten. Mittlerweile sind wir es gewohnt, erst Läden zu besuchen und uns ein Produkt anzusehen, bevor wir online Preise vergleichen. Obwohl dies als ungerechter Vorteil für Online-Shops bewertet werden könnte, erhalten Sie dadurch die Chance, sich selbst als vertrauenswürdigen Experten zu positionieren.

Wenn Sie Nischenprodukte anbieten, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass potenzielle Kunden bereits viel Recherche betrieben haben, bevor sie zu Ihnen kommen. Kaum etwas wirkt so professionell wie ein breites Fachwissen zu Ihrem Produktsortiment und ein sorgfältiger Vergleich mit ähnlichen Artikeln. Als Verbraucher suchen wir nach dem Rat von sachkundigen Personen, um unsere Kaufentscheidung zu fällen. Dadurch können wir auch bestehende Zweifel und Fragen ausräumen oder bestätigen. Und genau diesen Vorteil genießt man nur, wenn man vor Ort und persönlich einkauft.

Wenn Sie Mehrwert schaffen können, indem Sie sich versiert zeigen und hilfreiche Informationen liefern, können Sie Interessierte eher in Kunden verwandeln – und vermeiden, dass sie zur Konkurrenz wechseln.

VistaPrint-Tipp

Richten Sie für einen gemütlichen Sitzbereich ein, in dem Kunden sich von Ihren Mitarbeitenden beraten lassen und Fachliches besprechen können. Solch ein Sitzbereich kann Kunden helfen, sich wohler zu fühlen und schafft eine angenehme und freundliche Atmosphäre in Ihrem Geschäft.

7. Nutzen Sie den Bereich an der Kasse

Welche Artikel würden sich in Ihrem Laden gut für einen Spontankauf anbieten? Dekorierte Cookies zum Mitnehmen in einem Café, modische Halstücher in einer Boutique oder Reinigungsprodukte für Brillen beim Optiker sind nur einige Beispiele. Auch wenn nur gerade 20 % Ihrer Kundschaft einen zusätzlichen Artikel mitnimmt – am Ende summiert sich jeder Cent. Nutzen Sie dafür Artikel, die Ihre meistverkauften Produkte gut ergänzen und zur Lösung eines Problems beitragen. Setzen Sie den Preis eher tief an, damit niemand zweimal darüber nachdenkt.

8. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Geschäft online einfach zu finden ist

Ganz egal, ob Sie ein Ladengeschäft oder einen Online-Shop führen, wenn Ihre potenziellen Kunden Sie nicht im Internet finden können, haben Sie schon verloren. Dabei geht es nicht nur darum, aktuelle Informationen zu Ihrem Business zur Verfügung zu stellen (z. B. Öffnungszeiten, Versandbedingungen und Kontaktinformationen), sondern den Inhalt auch für Suchmaschinen zu optimieren. Integrieren Sie hierfür relevante Keywords in den Text auf Ihrer Website, entweder auf der Startseite, auf der „Über uns“-Seite oder in der Fußzeile. Neben Ihrer eigenen Website sollten Sie außerdem auch Ihr Profil auf Google My Business pflegen, damit Sie in den Suchergebnissen auftauchen.

9. Erzählen Sie die Geschichte Ihrer Marke auf authentische Art

Für Ihr Kleinunternehmen ist Ihre Markengeschichte das, was Sie von der Konkurrenz abhebt. Geben Sie Ihren Kunden einen Einblick, wie Sie und Ihre Arbeit funktionieren. Sobald Interessenten mehr über Sie und Ihre Geschichte wissen, entsteht eine emotionale Bindung zu Ihrem Geschäft und ein erhöhter Kaufanreiz. Erzählen Sie Ihre Geschichte auf Ihrer Website oder auf Marketingmaterialien wie Postkarten oder Flyern.

10. Organisieren Sie ein Event

Was gibt es Besseres, um Kunden in Ihr Geschäft zu locken, als ein Event? Egal, ob Sie einen Ausverkauf oder einen Workshop ausrichten, wecken Sie die Neugier potenzieller Kunden mit einer einzigartigen Veranstaltung. Gewinnspiele, Giveaways oder andere Geschenke machen die Aktion zum unvergesslichen Tag. So können Sie z. B. jeden Kauf mit der Teilnahme an einer Verlosung belohnen.

Nachdem Sie entschieden haben, welche Art von Event Sie organisieren möchten, verbreiten Sie die Info über Ihre Social-Media-Profile. Erstellen Sie auf Facebook ein Event, damit Kunden dort ihre Teilnahme bestätigen können. Auf TikTok können Sie ein Video posten, das die Vorfreude schürt oder Sie erinnern auf Instagram mit einem Beitrag daran. Vergessen Sie nicht, auch während der Veranstaltung Fotos zu machen, die Sie danach teilen können. Das macht bereits jetzt mehr Lust auf das nächste Event!

VistaPrint-Tipp

Erstellen Sie eine Playlist für Ihr Event, und zwar mit eher unbekannter Musik. Gemäß Studien können neue Songs dafür sorgen, dass Kunden länger im Geschäft verweilen und bis zu 20 % mehr ausgeben.

11. Fragen Sie nach Feedback

Einer der besten Wege, Ihren Verkaufsumsatz zu steigern, ist es, nach Feedback zu fragen. Dafür können Sie Feedbackkarten verwenden oder per E-Mail eine Umfrage versenden. Sammeln Sie die Ideen und Meinungen zu Themen wie Ihrem Ladenaufbau, Ihrer Produktauswahl oder der gesamten Kundenerfahrung. Dadurch erhalten Sie nicht nur wichtige Informationen, sondern zeigen Ihren Kunden, dass Ihnen ihre Meinung und ihr Wohlergehen am Herzen liegt.

Ähnliche Artikel

So antworten Kleinunternehmen am besten auf negative Bewertungen

5 Tipps für optimale Antworten

Mehr erfahren

So kurbeln Sie mit Empfehlungsmarketing das Geschäft an.

Holen Sie das meiste aus Mundpropaganda für Ihr Kleinunternehmen heraus.

Mehr erfahren

So leicht wie eins, zwei, drei: So zieht Ihr Laden alle Blicke an

Alles, was Sie für ein ansprechendes Schaufenster brauchen

Mehr erfahren

Der richtige Look: Wie Sie bei Veranstaltungen im Freien auffallen

Tipps zur Vorbereitung auf die nächste Veranstaltung im Freien

Mehr erfahren

Jetzt bestellen