Zeiten des Wandels: Vom Café zum Foodtruck

Die COVID-19-Pandemie hat alle Pläne über den Haufen geworfen. Unternehmen waren gezwungen, von einem Tag auf den anderen das Geschäftsmodell und Angebot anzupassen, einen harten Lockdown zu überstehen und sich den neuen Umständen anzupassen. Davon blieb auch Pau Fernández nicht verschont, Eigentümer der kleinen Kette Somewhere Café in Barcelona.

Glücklicherweise war das für Pau nicht das erste Hindernis, das er überwinden musste. Als er sein erstes Lokal eröffnete, hatte er eine jahrzehntelange Karriere im Bankwesen frisch hinter sich gelassen. Und dann kam der erste coronabedingte Lockdown. Doch er fand schnell eine Möglichkeit, den Betrieb fortzusetzen. Wir haben uns mit Pau über seine Geschichte, die Inspiration hinter Somewhere Café und den Wandel von einem Lokal hinzu einem Pop-up-Foodtruck unterhalten.

Eine Karriere im Kaffee-Business

Eine Kaffeeverkostung an einem Wochenende hat die 16 Jahre andauernde Karriere von Pau im Bankwesen beendet. „Spezialitätenkaffee war damals noch relativ unbekannt“, erzählt er. „Ich habe das Produkt geliebt. Bereits seit einigen Jahren spielte ich mit dem Gedanken, meinen Bankjob zu kündigen, doch ich wollte sicher sein, dass ich damit meinen Lebensunterhalt verdienen könnte.“

Er sah die Chance, seinen Viertel in Barcelona durch etwas Neues zu bereichern. Außerdem reizte es ihn sehr, einer kreativeren Tätigkeit nachzugehen. „Mir fiel auf, dass Spezialitätenkaffee in Spanien nicht wirklich bekannt war, daher reiste ich mit meiner Frau nach Berlin, London und Kopenhagen. In diesen Städten besuchten wir unterschiedliche Cafés, die Spezialitätenkaffee anboten“, erklärt Pau. „Wir machten die spanische Redewendung ‚Es mejor ser el primero que ser el mejor‘ (Es ist besser, der Erste zu sein als der Beste) zu unserem Motto. In San Cugat war dieses Konzept völlig unbekannt und so kam es dazu, dass ich 2013 Somewhere Café eröffnete. Diesen Namen habe ich gewählt, weil er mich an Reisen erinnert, auf denen man etwas Neues entdeckt und erst nach der Rückkehr feststellt, dass es das zu Hause nicht gibt.“

Als Bankangestellter war er unter anderem für Kunden aus dem Gastgewerbe zuständig, daher hatte er eine relativ klare Vorstellung davon, wie viel Kapital er für die Gründung eines eigenen Unternehmens bräuchte. „Der Ehemann einer meiner damaligen Kolleginnen war Koch. Gemeinsam beschlossen wir, uns auf Brunch zu konzentrieren. Anfangs war er für die Küche zuständig und ich für das Management.“

Pau sagt, dass nach der Eröffnung von Somewhere Café die Freude größer war als die Angst. „Ich erinnere mich, dass ich nicht besorgt, sondern gespannt war, denn ich wünschte mir, dass das Unternehmen schnell wuchs, damit ich weitere Standorte aufmachen konnte.“ Die Arbeit hat sich gelohnt: In den ersten fünf Jahren hat Pau drei Standorte eröffnet.

Was Pau besonders daran gefällt, Kleinunternehmer zu sein, ist, seiner Leidenschaft nachgehen zu können … und sein eigener Chef zu sein. „Natürlich war das vergangene Jahr sehr hart, doch mir wurde schnell klar, dass wir uns der Situation anpassen müssen und dass ich ein Mensch bin, der diese Herausforderungen braucht. Es gelüstet mich nach Wandel. Da kommt es mir gerade recht, dass ich ein eigenes Unternehmen habe, denn das lässt mir die Freiheit, Dinge zu ändern, die Menschen zu überraschen und der Monotonie zu entfliehen.

Ein aussagekräftiges Statement

Anfangs verteilte Pau kostenlose Kaffeegutscheine an Passanten, denn er dachte, dass die Storefront aufgrund ihrer kleinen Größe nicht herausstechen würde. „Mittlerweile habe ich bemerkt, dass Werbebanner, Blumen und Lichter die Aufmerksamkeit der Menschen anziehen.“

Im Café selbst erwartet die Besucher ein einzigartiges Erlebnis. „Somewhere Café zeichnet sich durch hochwertige Zutaten und die Show aus, die wir unseren Gästen bieten. Und natürlich durch den erstklassigen Service“, sagt Pau. „Ich erzähle meinen Angestellten immer [meine] Geschichte, damit sie das Konzept hinter Somewhere Café verstehen: Es ist wie das Zuhause eines Freundes, an dem man empfangen wird, wenn man von einer Reise zurückkommt.“

Man wird mit einem Lächeln begrüßt, man erinnert sich an vergangene Reisen und kommt immer wieder gern zurück.

Zeit für etwas Neues

Während des ersten coronabedingten Lockdowns fachte Pau seine Kreativität an. Da er im Café keine Gäste bedienen durfte, machte er es sich zum Ziel, Coffee to go zu einer unterhaltsamen Angelegenheit zu machen. Also gestaltete er die Storefront seines Lokals so, dass sie an einen Foodtruck erinnerte. „Ich bin fest davon überzeugt, dass es heutzutage wichtiger ist denn je, sich den Umständen anzupassen.“

Pau wollte in dieser traurigen, ungewissen Zeit für ein bisschen Abwechslung und Spaß sorgen. „In der Vergangenheit hatten wir Foodtrucks besessen und plötzlich kam mir die Idee, einen Foodtruck vor mein Café zu stellen.“ Mit ein bisschen Holz, farbenfrohen Werbebannern und vielen Pflanzen gestaltete Pau in nur 48 Stunden eine neue Storefront für Somewhere Café. Zunächst verkaufte er Crêpes, im Sommer stellte er auf Eiscreme um. (Er musste lediglich den Werbebanner wechseln.)

Sowohl die Kunden als auch seine Angestellten mochten seine Idee und das Unternehmen florierte. „Damals war die Stimmung generell niedergeschlagen und wir wollten den Menschen die Möglichkeit geben, sich wie gewohnt ihren Kaffee zu holen und auf andere Gedanken zu kommen. Die Reaktion unserer Kunden war sehr positiv. Noch nie haben sich so viele Menschen so oft bei mir bedankt wie in der Zeit. Wenn ich daran denke, bekomme ich Gänsehaut“, erinnert sich Pau. „In puncto Umsatz erzielten wir ein recht gutes Ergebnis – trotz der heiklen Situation. Viele Menschen rieten uns, das neue Konzept beizubehalten.“

Und für sie hat Pau gute Nachrichten, denn er beabsichtig, seinen Pop-up-Foodtruck zu erhalten. „Im Winter werden wir heiße Schokolade und Churros sowie Crêpes und Waffeln anbieten. Im Sommer Eiscreme und Frappés.“ Damit die Kunden nicht das Interesse verlieren, möchte Pau das Storefront-Design jedes Lokals unterschiedlich gestalten.

Die Marketing-Must-haves von Pau

Als Pau 2013 die Türen des ersten Somewhere Cafés öffnete, bestellte er als Erstes Visitenkarten. „Darauf folgten Poster, T-Shirts für die Angestellten und Bonuskarten. Anfangs hatten wir keine Speisekarten, doch jetzt gehören sie zu unseren unverzichtbaren Marketingmaterialien.“ Seine Kinder kümmern sich darum, die Speisekarten in der Nachbarschaft zu verteilen, und er legt auch jeder Bestellung eine bei. „Auf diese Weise möchten wir den Kunden in Erinnerung bleiben und sie dazu motivieren, bald wieder vorbeizuschauen.“

Außerdem wirbt Pau mit Etiketten und Aufklebern für sein Café. „Wir kleben sie auf Papiertüten und das Verpackungsmaterial, in das wir unsere Sandwiches wickeln, sodass die Kunden erkennen, dass sie hausgemacht sind. Kleiner Scherz!“

Somewhere Café verkauft auch Merchandising-Artikel, wie Becher, T-Shirts und Tragetaschen. „Ich beschloss Tragetaschen zu bestellen, da viele Kunden bei uns Gebäck kaufen. Es schien mir eine gute Idee, ihnen Taschen zum Mitnehmen anzubieten. Kunden, die an ihrem Geburtstag bei uns vorbeischauen, bekommen eine Tragetasche geschenkt. Auf diese Weise möchten wir die Kundenbeziehungen pflegen. Und Stammkunden, die unser Café richtig cool finden, zahlen gern für Merchandising-Artikel.“

Mit Werbebannern erzeugte er diesen gewissen Old-School-Look, der für Foodtrucks charakteristisch ist. „Deshalb auch die Farbwahl. Rot und Schwarz erinnern an Straßenstände.“ Pau wählte Werbebanner, weil sie seiner Meinung nach kosteneffiziente Werbemittel mit großer Wirkung sind. „Sie sind vielseitig einsetzbar, flexibel, wetterfest und für die unterschiedlichsten Verwendungszwecke geeignet. Obendrein sind sie unkompliziert und wirkungsvoll.“

Poster gehören ebenfalls zu den Marketingmaterialien, die Pau für Somewhere Café bestellt und im Innen- sowie im Außenbereich aufhängt. „Ich lasse die Poster mit saisonalen Angeboten bedrucken. In diesem Format sind sie gut sichtbar. Wenn ich beispielsweise neue Getränke oder Gerichte auf die Speisekarte setze, mache ich Kunden mit Postern darauf aufmerksam.“

Unverzichtbarer Rat

„Mundpropaganda ist die beste Art der Werbung. Kunden werben Kunden und bauen so ein Netzwerk auf.“

Ähnliche Artikel

Vor Ort präsent sein: So überzeugt Kelly Polanco auf lokalen Veranstaltungen

So nutzt eine Kleinunternehmerin jedes lokale Event für ihren Erfolg.

Mehr erfahren

Werben Sie für Ihr Unternehmen mit effektiven Marketingtools.

Marketingmaterialien spielen eine große Rolle beim Aufbau eines Unternehmens. Mit den beliebtesten Marketingmaterialien für Kleinunternehmen können auch Sie voll durchstarten.

Mehr erfahren

So kurbeln Sie mit Empfehlungsmarketing das Geschäft an.

Holen Sie das meiste aus Mundpropaganda für Ihr Kleinunternehmen heraus.

Mehr erfahren

So leicht wie eins, zwei, drei: Bringen Sie das Geschäft zu Ihren Kunden mit einem Pop-up-Stand vor Ihrem Laden.

Bringen Sie Interessierte von draußen rein.

Mehr erfahren

Jetzt bestellen