Leitfaden für visuelles Merchandising

So verkaufen Sie Ihre Produkte – und Ihre Marke – im Schaufenster

Geschätzte Lesezeit: 3:30 min

Wenn Sie ein Ladengeschäft betreiben, kommt jetzt Ihr ideales „Zeitfenster“, um sich um Ihr visuelles Merchandising zu kümmern – in Ihrem Schaufenster. Damit können Sie Laufkundschaft anziehen und Ihre Marke so richtig in Szene setzen. Erstaunlicherweise nutzen aber nicht alle Ladenbesitzer diese Chance.

Ihr Schaufenster bietet Ihnen nicht nur Gelegenheit, Ihre Produkte ansprechend zu präsentieren, Sie können auch Ihre Marke stärken und eine Beziehung zu potenziellen Kunden damit aufbauen. Wie gelingt das? Indem Sie eine fesselnde visuelle Geschichte erzählen, die die Bedürfnisse, Gefühle und Wünsche der Kunden anspricht.

Wir haben Ihnen einige Expertentipps für die Schaufenstergestaltung zusammengestellt. Erfahren Sie mehr über den Aufbau ansprechender Schaufenster, die Kunden wie durch Magie in Ihren Laden ziehen.

Bevor Sie loslegen

Damit Ihnen die Gestaltung des perfekten Schaufensters immer wieder gelingt, sollten Sie zunächst einige einfache aber wichtige Aspekte verinnerlichen.

  • Wie visuell sind Ihre Produkte?
    Wenn Ihre Produkte an sich schon attraktiv sind, haben Sie eine gute Grundlage. Was aber, wenn Ihre Waren eher in die Kategorie „praktisch“ fallen? Keine Sorge, auch für Ihr Schaufenster gibt es eindrucksvolle Lösungen. Sie sollten sich nicht nur auf die Ästhetik festlegen, sondern versuchen, die Aufmerksamkeit auf die Funktionalität und die Vorteile Ihrer Waren zu richten. Alternativ können Sie auch eine Anwendungsmöglichkeit für Ihre Produkte in Szene setzen.
  • Wer sollte sich von Ihrem Schaufenster angesprochen fühlen?
    Wenn Sie Ihre Zielgruppe gut kennen, haben Sie eine bessere Voraussetzung. So wissen Sie nämlich, welche Dekorationsgegenstände gut ankommen, ob Sie aktuellen Trends folgen sollten oder wie schnell Sie die Aufmerksamkeit auf sich ziehen müssen. Beispielsweise haben Büroangestellte in der Mittagspause eher weniger Zeit, sich Ihr Schaufenster anzusehen als Urlauber, die gemütlich vorbeischlendern.
  • Auf was für einer Straße befindet sich Ihr Geschäft?
    Bei der Gestaltung eines Schaufensters ist es auch wichtig, sich zu überlegen, aus welcher Perspektive die Laufkundschaft Ihr Fenster sieht. Befindet sich Ihr Geschäft auf einer geschäftigen Straße, wo Ihr Schaufenster aus kurzer Entfernung wahrgenommen wird? Oder ist der Gehweg schmal und man sieht Ihr Schaufenster nur aus nächster Nähe? Wollen Sie auch die Aufmerksamkeit von Autofahrern auf sich ziehen? Ihre Antworten auf diese Fragen haben einen großen Einfluss auf die Gestaltung des Schaufensters.

Es gibt drei Wege, in Ihrem Schaufenster eine Geschichte zu erzählen

Beim visuellen Merchandising – zu dem auch die Schaufenstergestaltung gehört – geht es darum, Ihre Kunden durch eine fesselnde Geschichte anzuziehen, eine gute Stimmung zu schaffen und sie dazu einzuladen, mehr zu entdecken.

Hier sind drei Ansätze, die Sie in Betracht ziehen können:

  • Erstellen Sie eine Szene
    In der Marketingbranche sagt man gerne, dass Kunden keine Produkte, sondern Erlebnisse kaufen. Eine Möglichkeit ist, eine Szene um Ihre Produkte herum zu gestalten, die das Schaufenster zum Erlebnis macht. So wirkt Ihr Fenster inspirierend, und es entstehen beim Betrachter Wünsche.

    Wenn Sie beispielsweise Nahrungsmittel verkaufen, könnten Sie diese auf einer Picknickdecke mit Sektgläsern arrangieren. Ergänzen Sie das Ganze dann noch mit einigen Kieselsteinen und Muscheln – und voilá, schon haben Sie ein einladendes Naturerlebnis. Selbst, wenn Sie versuchen, ein Glas saure Gurken zu verkaufen – durch die Requisiten, mit denen Sie die Szene gestalten, motivieren Sie den Publikumsverkehr dazu, in Ihr Geschäft zu kommen und später möglicherweise ihre eigene Szene mit den Produkten zu gestalten.
  • Preisen Sie Ihre Produkte an
    Sie könnten auch einfach Ihre Produkte in Ihrer Geschichte zum Helden machen. Wenn Sie versuchen, die Qualität hervorzuheben, ist weniger in aller Regel mehr. Wählen Sie ein Hauptprodukt aus, das Ihren Mittelpunkt darstellt. Preisen Sie es dann an, indem Sie ihm den wichtigsten Platz im Schaufenster geben. (Denken Sie dabei an die Perspektive der Laufkundschaft.) Ergänzende Produkte sollten dann in Pyramidenform darum platziert werden, sodass das Auge auf das Hauptprodukt gelenkt wird.

    Sie können Ihre Produkte auch glamourös betonen, indem Sie mit Schildern auf die wichtigsten Funktionen und Spezifikationen aufmerksam machen. Dies ist besonders hilfreich für praktische Artikel wie Elektronik. Wenn Sie Preise angeben möchten, sollten diese dezent platziert werden, damit Ihr Schaufenster nicht plötzlich billig wirkt.
  • Beziehen Sie saisonale Aspekte ein
    Indem Sie verschiedene saisonale Darstellungen präsentieren, zeigen Sie Ihrer Umgebung, dass Sie relevant und aktuell bleiben. Geschenkideen zu präsentieren ist eine Variante, wie Sie beispielsweise Feiertage einbringen können. Damit können Sie auch Ihren Umsatz steigern. Wenn Ihre Produkte aber eher schlecht als Geschenke geeignet sind, können Sie auch festliche Elemente ergänzen, um so an die Gefühle der Betrachter zu appelieren und Ihren guten Willen zu zeigen.

Profitipps für visuelles Merchandising

  • Erstellen Sie einen zentralen Blickpunkt
    Wenn Ihr Schaufenster von oben bis unten mit Artikeln zugestellt ist, wirkt das wenig einladend. Schaffen Sie einen Mittelpunkt – beispielsweise Ihr wichtigstes Produkt – und arrangieren Sie die anderen Artikel so, dass der Blick automatisch zum Blickpunkt wandert.
  • Lassen Sie Freiraum
    Um Produkte in den Vordergrund zu rücken, hilft es oft, um sie herum ein wenig Platz zu lassen. Das gibt ihnen einerseits Bedeutung und andererseits überfordert es nicht die Aufnahmefähigkeit der Betrachter.
  • Verwenden Sie Farben und Kontraste
    Wenn Ihre Produkte von sich aus kräftige Farben haben, sollten Sie dies zu Ihrem Vorteil nutzen, um die Aufmerksamkeit der Kunden zu erregen. Falls nicht, können Sie einen Hintergrund gestalten, um so mehr Kontrast zu bieten. Auch eine dezente Beleuchtung hilft bei der Betonung einzelner Elemente.
  • Überraschen und erfreuen Sie Ihre Betrachter
    Verwenden Sie ungewöhnliche Requisiten oder auch mal etwas Humorvolles. So muntern Sie Passanten auf und machen ihnen Lust, in Ihrem Geschäft noch mehr angenehme, erheiternde Erfahrungen zu machen.
  • Dokumentieren Sie Ihre Schaufenster
    Sie sollten einen Ordner oder ein Dokument anfertigen, in dem Sie die Fotos all Ihrer Schaufensterdekorationen aufbewahren. Darin können Sie Notizen festhalten über Reaktionen von Kunden oder darüber, wie erfolgreich Sie Ihre Darstellung empfanden. So können Sie die Erfolge noch einmal wiederholen.

Wenden Sie diese einfachen Profitechniken an und machen Sie Ihr Schaufenster zu einer Attraktion – für Sie und für Ihre zukünftigen Kunden.

Ähnliche Artikel

Fünf tolle Wege, Ihren Kundenservice zu verbessern

Erfahren Sie hier, welche einfachen Schritte Sie unternehmen können, damit Ihre Kunden sich gut aufgehoben und verstanden fühlen und diese positiven Erfahrungen weitergeben.
Mehr erfahren

9 Wege, Ihren Verkauf zu fördern

Besucher in Ihr Geschäft zu locken ist nur der erste Schritt. Hier erfahren Sie, wie Sie Besucher in Käufer verwandeln!
Mehr erfahren