Gut lesbare Schriftarten für Websites

Voraussichtliche Lesezeit: 3 Minuten

Welche Bedeutung hat die Auswahl der richtigen Schriftart für Ihre Website? Eine gut lesbare Schriftart sorgt dafür, dass Ihre Unternehmensbotschaft nicht zu übersehen ist. Die Schriftart ist ein wichtiger Aspekt des Website-Designs, denn sie vermittelt Besuchern einen ersten Eindruck Ihrer Unternehmensidentität. Und was könnte wichtiger sein?

Angesichts der großen Masse verfügbarer Schriftarten kann die Auswahl jedoch überwältigend erscheinen. VistaPrint Digital macht es Ihnen mit den Schriftenkombinationen von Google Fonts ganz einfach, doch letztlich entscheiden Sie selbst, welche Schriftart am besten zu Ihrem Unternehmen passt.

Deshalb stellen wir Ihnen hier 12 Web-Schriftarten vor, die garantiert auf jedem Gerät und jedem Betriebssystem gut lesbar sind.

Georgia

Die wichtigste Info über Georgia zuerst: Es handelt sich um eine Serifen-Schriftart. Das bedeutet, dass jeder Buchstabe an den Enden mit einer feinen Linie verziert ist – serifenlose Schriftarten sind im Gegensatz dazu schlicht und schnörkellos. Trotz dieses kleinen Details sind Serifen-Schriften jedoch eine gute Wahl für Websites. Da Georgia ursprünglich von Microsoft speziell für Bildschirme mit niedriger Auflösung entwickelt wurde, ist sie eine der auf Desktop-Computern und Mobilgeräten am besten lesbaren Schriftarten.

Helvetica

Neben Georgia gilt Helvetica als die am besten lesbare Schriftart überhaupt – zumindest laut The Next Web. Die serifenlose Schriftart ist eine der beliebtesten Schriftarten der Welt und gilt zu Recht als moderner Klassiker und gut lesbare Schrift für Fließtext.

PT Sans & PT Serif

Sie können sich einfach nicht entscheiden, ob mit oder ohne Serifen? ParaType gibt es in zwei verschiedenen Versionen. So können Sie ausprobieren, was Ihnen besser gefällt, oder auch beide kombinieren. PT Sans und PT Serif harmonieren ganz hervorragend miteinander.

Open Sans

Warum ist diese beliebte Google Web Font eine der besten Schriftarten zum Lesen am Bildschirm? Zum Teil liegt das am optimalen Verhältnis von Weißraum und Buchstaben. Laut Google ist Open Sans für Print, Web und Mobilgeräte optimiert und dank ihrer speziellen Buchstabenform hervorragend lesbar.

Quicksand

Viele Kunden rufen Online-Inhalte heute von ihren Smartphones oder Tablets ab. Das bedeutet, dass Ihre Schriftart auch auf kleinen Bildschirmen funktionieren muss. Quicksand, eine serifenlose Website-Schriftart von Google, ist besonders gut für Mobilgeräte geeignet. Sie basiert auf geometrischen Formen und wirkt dadurch besonders freundlich.

Verdana

Die ebenfalls serifenlose Schriftart Verdana wird im Webdesign aufgrund ihrer guten Lesbarkeit gern verwendet. Genau wie Georgia wurde sie speziell für Computerbildschirme entwickelt. Sie ist eine besonders gut lesbare Schrift für Fließtexte, denn die Experten sind sich einig, dass serifenlose Schriftarten im Internet leichter fürs Auge erfassbar sind.

Rooney

Jede Markenidentität hat ihre ganz eigene Persönlichkeit, die sich auch in der Schriftart widerspiegeln sollte. Wenn Sie möchten, dass Ihre Marke als fröhlich und unkonventionell wahrgenommen wird, dann passt vielleicht eine etwas ausgefallenere Schriftart wie Rooney gut zu Ihnen. Laut Schriftdesigner Jan Fromm lösen die „runden, sanft geschwungenen Formen“ beim Leser „ein Gefühl von Wärme und Ruhe aus“.

Karla

So schnörkellos wie es nur geht: Die ebenfalls gut lesbare Schriftart Karla ist der Inbegriff von Klarheit und Schlichtheit. Google selbst beschreibt die Schrift als „beliebt und eigenwillig“ – eine weitere gute Wahl also für dynamische Marken, die Souveränität ausstrahlen möchten.

Roboto

Roboto wurde von Google für das Android-Betriebssystem kreiert, doch inzwischen verwendet auch Chrome die Schriftart, die etwas plakativer wirkt als manch andere. Google bezeichnet sie als „modern, aber nicht abgehoben“. Wenn das nach Ihrer Marke klingt, dann sollten Sie sich die Schrift genauer ansehen.

Ubuntu

Wenn Sie etwas ganz Modernes unter den Webschriften suchen, probieren Sie es mit Ubuntu. Das Zulu-Wort bedeutet so viel wie „Menschlichkeit“. Damit passt es sehr gut zu der humanistischen Schriftart, die sich an der menschlichen Handschrift orientiert.

Lato

Laut der Kunst- und Design-Website Creative Bloq ist Lato mit ihren „halbrunden Formen, die eine gewisse Wärme ausstrahlen, während das starke Grundgerüst für Stabilität und Seriosität sorgt“ eine der 10 besten Google-Schriftarten für Websites. Klingt das nicht genau richtig für eine Unternehmenswebsite?

Futura

Ein weiterer Faktor, den Sie bei der Auswahl einer Schriftart berücksichtigen sollten, ist, ob Sie Kunden auf Ihrer Website eher förmlich oder locker und ungezwungen ansprechen möchten. Futura gehört zu den Schriftarten, die beides können. In jedem Fall verfügt sie über ein klares, sauberes Schriftbild – ein wichtiger Aspekt, wenn es um die Lesbarkeit geht.

Haben wir Sie inspiriert? Dann beginnen Sie noch heute mit dem Design Ihrer neuen Website. Noch mehr Tipps zum Thema digitales Design finden Sie auf unserem Blog.