5 Tipps für Kleinunternehmen: Vertrauen und Glaubwürdigkeit aufbauen 

Voraussichtliche Lesezeit: 6 Minuten

Sie geben alles für Ihr Unternehmen – zeigen Sie es auch. Denn beim heutigen Wettbewerb geht es darum, sich mit mehr als mehr als mit einem Produkt oder einer Dienstleistung von anderen zu unterscheiden. Neben einer unschlagbaren Qualität geht es auch darum, mit einem glaubwürdigen und verlässlichen Auftreten zu überzeugen.  

Diese fünf Tipps zeigen, wie Sie genau das schaffen.

  1. Ein professionelles, stimmiges Design 
  2. Eine funktionelle, informative Website
  3. Persönlichkeit ausstrahlen 
  4. Ein rundum gelungenes Einkaufserlebnis
  5. Bewertungen als Marketing-Tool 

1. Ein professionelles, stimmiges Design

Für Unternehmen ist die visuelle Identität wie für uns Menschen die Kleidung. Daran lässt sich der Stil erkennen – leger oder elegant, traditionell oder modern. Und sie ist ein Zeichen der Professionalität. Wenn man von sich überzeugen möchte, kleidet man sich in der Regel auch dementsprechend. Bei Unternehmen ist das nicht anders.

Professionell und gepflegt bedeutet aber nicht steif und seriös. Am besten präsentieren Sie sich so, wie Sie sind. Denn der Charakter Ihres Unternehmens ergibt sich aus Ihrem Angebot, Ihrer Zielgruppe und den Unternehmenswerten. Innovativ und verspielt sind die Adjektive, die am ehesten zutreffen? Dann zeigen Sie das auch. Wichtig ist, dass das Image konsistent ist.

Gemäß Forbes kann mit einem konsistenten Markenauftritt der Umsatz um 23 % gesteigert werden, während Farben den Wiedererkennungswert einer Marke um 80 % verbessern. Deshalb raten wir, die in Ihrem Firmenlogo vorkommenden Farben und Schriftarten über alle Materialien hinweg zu verwenden, von den Visitenkarten über die Website bis hin zu Aufklebern und Werbetechnik.

VistaPrint-Tipp

Es ist verlockend, mehrere unterschiedliche Schriftarten zu kombinieren. Doch tatsächlich reichen schon maximal zwei Schriftarten für ein elegantes Design: eine klassische für den Text auf der Website, in Falzflyern usw. und eine zweite, mit der Sie hier und da Akzente setzen. Hier gilt: weniger ist mehr.

2. Eine funktionelle, informative Website

Die Unternehmenswebsite ist das Schaufenster in der virtuellen Welt. Eigene Studien haben gezeigt, dass ein Drittel von Kleinunternehmenskunden im Internet nach Geschäften suchen. Wie sie sich dort präsentieren, ist maßgeblich dafür, wie sie wahrgenommen werden.  

Der erste Eindruck zählt – wirklich! Aus diesem Grund sollte Ihre Website so ansprechend wie möglich sein und, wie bereits erwähnt, visuell zu den restlichen Materialien passen. Eine fast noch wichtigere Rolle spielt die Strukturierung der Informationen.

Diese Punkte dürfen auf einer funktionellen, professionellen Website nicht fehlen:  

  • Eine „Über uns“-Seite mit einer kurzen Vorstellung. Wer sind Sie und weshalb haben Sie sich für diesen Weg entschieden? Geschichten aus dem echten Leben können alle nachvollziehen.
  • Übersichtlich präsentierte Kontaktinformationen. Es sollte kinderleicht sein, den Kontakt zu Ihnen aufzunehmen. Noch mehr stärken können Sie Ihre Glaubwürdigkeit, indem Sie die jeweils aktuellen Öffnungszeiten veröffentlichen. So weiß Ihre Kundschaft immer, wann mit einer Antwort gerechnet werden kann.
  • Preise. Aus der Sicht von Kunden gibt es wirklich nichts Ärgerlicheres, als die Preise per E-Mail erfragen zu müssen. Die wenigsten Kunden machen das. Eine Website ohne Preisangaben wirkt womöglich auch verdächtig. Zeigen Sie den Besuchern Ihrer Unternehmenswebsite, dass Sie nichts zu verbergen haben.
  • Kundenbewertungen oder Logos von Unternehmen, mit denen Sie zusammengearbeitet haben. Empfehlungen durch andere Kunden leisten einen wichtigen Beitrag dazu, die Glaubwürdigkeit Ihres Unternehmens zu stärken.
  • Ein Favicon – also das kleine Symbol, das bei Besuch einer Website im Tab angezeigt wird. Es ist erstaunlich, was es für einen einheitlichen Auftritt bewirkt.

Nachdem Sie Ihre Website veröffentlicht haben, sollten Sie die URL auf allen Printmaterialien angeben, damit neue Kunden Sie im Internet leicht finden.

3. Persönlichkeit ausstrahlen

Eines der wichtigsten Argumente, das für Sie als Kleinunternehmerin oder Kleinunternehmer spricht, ist Ihre Menschlichkeit. Kunden, die Kleinunternehmen frequentieren, respektieren die Person, die dahinter steht, und interessieren sich für sie. Also, trauen Sie sich und zeigen Sie ihnen, wer Sie sind.

Überlegen Sie sich, wie Ihr Ton lauten soll, und kommunizieren Sie auf natürliche und nahbare Weise mit Ihren Kunden. Es gibt viele Gelegenheiten, mit ihnen in Kontakt zu treten, ob Bestellbestätigung oder persönliche Dankesnachricht. Nutzen Sie so viele Wege wie möglich und bauen Sie so Kundenbeziehungen auf.

Wenn Sie der Beziehung noch mehr stärken möchten, erzählen Sie der Zielgruppe die Markengeschichte. Was war die Idee hinter dem Unternehmen, wie sahen die ersten Schritte aus und welche Ziele verfolgen Sie? Kundinnen und Kunden mit ähnlichen Werten wird Ihre Marke auf Anhieb gefallen und womöglich verwandeln sie sich schon bald in loyale Stammkundschaft. Ihre Geschichte können Sie auf der Website, auf Social Media und auch auf Printmaterialien wie Flyern oder Postkarten bekannt machen.

Eine weitere großartige Möglichkeit, den Menschen hinter der Marke zu zeigen, ist, über Social Media Einblicke in den Unternehmensalltag zu gewähren. Besonders sogenannte „Behind the Scenes“-Videos sind sehr beliebt. Zeigen Sie ruhig, dass auch Sie wie jeder andere Mensch Schwächen haben und Herausforderungen meistern müssen. Einer Person (oder einem Unternehmen), die offen, ehrlich und natürlich ist, schenken Menschen gern ihr Vertrauen.

4. Ein rundum gelungenes Einkaufserlebnis

Wenn Sie Ihren Kunden beweisen möchten, dass Sie vertrauenswürdig sind, sollten Sie ihnen einfach zeigen, dass Sie für sie da sind und hinter ihnen stehen. Gemäß dem Customer Service Barometer von American Express sind Millennials bereit, bis zu 21 % mehr auszugeben, wenn sie dafür ein erstklassiges Erlebnis geboten bekommen.

So können Sie Ihren Kunden zeigen, dass sie Ihre oberste Priorität sind:  

  • Antworten Sie innerhalb von maximal 48 Stunden (oder eines in Ihrem konkreten Fall passenden Zeitraums) auf Anfragen. Informieren Sie sie darüber, bis wann sie eine Antwort erwarten können, und stehen Sie auch zu Ihrem Wort. 
  • Lösen Sie Probleme schnell und möglichst ohne zusätzlichen oder nur minimalen Aufwand für die Kunden.
  • Bieten Sie eine Zufriedenheitsgarantie an und erklären Sie die Rückgabepolitik Ihres Unternehmens ausführlich. Wenn die Rückgabe möglich ist, gestalten Sie den Prozess leicht und unkompliziert.
  • Wenn zeitlich machbar, antworten Sie auf Kundenbewertungen – auch auf negative. Sie dürfen sich von negativen Kommentaren nicht persönlich angegriffen fühlen. Achten Sie also darauf, dass Ihre Antwort nicht defensiv klingt. Wenn Sie solche Situationen elegant meistern, ist das nur ein weiterer Beweis für Ihre Professionalität.
  • Bringen Sie so oft wie möglich Ihre persönliche Note ein. Sprechen Sie Kundinnen und Kunden namentlich an, legen Sie Bestellungen eine Dankeskarte bei oder senden Sie nach dem Kauf eine Follow-up-Mail.
  • Kleine Details machen den Unterschied – beispielsweise ein lustiger Aufkleber, eine praktische personalisierte Einkaufstasche oder eine Postkarte mit einem motivierenden Zitat, die Kunden weitergeben können. Ganz gleich, wofür Sie sich entscheiden, das Geschenk sollte relevant und begeisternd sein.

VistaPrint-Tipp

Menschen, die bei Kleinunternehmen einkaufen, tun dies meist mit Absicht. Sie sind stolz und froh, ihre Mitmenschen unterstützen zu dürfen. Über eine von Herzen kommende Dankesnachricht freuen sie sich also bestimmt. Wenn es zeitlich nicht machbar ist, hunderte oder tausende Dankeskarten manuell zu beschriften, können Sie sie mit einer persönlichen Nachricht bedrucken lassen. Für Ihre Unterschrift wählen Sie am besten eine Schriftart aus, die wie von Hand geschrieben aussieht.

5. Bewertungen als Marketing-Tool

Wir Menschen vertrauen den Bewertungen und Schilderungen anderer. Kein Wunder also, dass Mundpropaganda immer noch eine der effektivsten Kundengewinnungsstrategien ist. Aber wussten Sie, dass 84 % der Menschen Onlinebewertungen ebenso sehr vertrauen wie einer persönlichen Empfehlung? Es lohnt sich wirklich, um Bewertungen zu bitten.

Wir wissen, dass das nicht immer leicht fällt. Das Beste ist, den richtigen Moment abzuwarten und diesen Punkt geschickt in ein Gespräch oder in eine Transaktion einzufädeln. Ein „Lassen Sie uns wissen, was Sie davon halten“ oder eine persönliche Dankesnachricht zum Kauf reichen völlig aus.

Die Social Media sind wie gemacht für Bewertungen, denn sie werden ohnehin von vielen Menschen genutzt, um ihre Erfahrung zu teilen. Häufig fällt es außerdem leichter, nach einer Erwähnung auf Instagram zu fragen statt nach einer Google Review.

Für positive Bewertungen gibt es reichlich Verwendungszwecke. So können Sie sie beispielsweise ausdrucken und gut sichtbar aushängen, um das Vertrauen zu stärken. Sie möchten mehr Kundschaft in Ihren Laden bringen? Mit Bewertungen auf einem Werbebanner oder einem Kundenstopper gelingt das. Sie möchten einen Bestseller hervorheben? Ein Aufkleber mit einer echten Bewertung auf der Verpackung ist eine clevere Idee.